Ford zeigt neuen Mustang Shelby GT500

North American International Auto Show 2019 NAIAS Premiere Neuheit Ford Mustang Shelby GT500 Topmodell

Stärkster straßenzugelassener Ford aller Zeiten

Die Vorfreude auf das neue Topmodell des Ford Mustangs, den Shelby GT500, war bei den US-Car-Fans in den vergangenen Wochen und Monaten sicherlich sehr groß – insbesondere, da schon das ein oder andere geleakte Bild und erste Informationen durch das Netz geisterten. Nun ist es soweit, im Rahmen der heute startenden North American International Auto Show (NAIAS) in Detroit hat Ford das Hochleistungs-Coupé vorgestellt. Verantwortlich für die Entwicklung zeichnet die Performance-Abteilung des Herstellers.

Der GT500 wird der stärkste straßenzugelassene Wagen sein, den Ford jemals gebaut hat, sprich er hat sogar noch mehr Power als der 656 PS generierende, aktuelle Ford GT. Eine genaue Zahl geben die US-Amerikaner noch nicht an, aber der neue Shelby soll mehr als 700 PS besitzen. Diese schöpft er aus einem handgefertigten 5,2 Liter großen V8, aufgeladen per 2,65 Liter großem Roots-Kompressor. Weitere Merkmale sind geschmiedete Pleuel und ein Motorblock sowie Zylinderköpfe aus Aluminium. Als erster Vertreter seiner Klasse ist der GT500 mit einem Doppelkupplung-Getriebe ausgerüstet: Es besitzt sieben Stufen und stammt von Tremec. Der Sprint aus dem Stand auf 100 km/h soll so nach nur etwa 3,5 Sekunden erledigt sein. Die Viertelmeilen-Zeit gibt Ford mit weniger als 11 Sekunden an.

Im Hinblick auf seine übrigen technischen Komponenten hat der Top-Mustang ebenfalls die Crème de la Crème vorzuweisen: So verfügt er etwa über Michelin Pilot Sport Cup 2-Reifen in exklusiver Ford Performance-Spezifikation, eine Carbon-Antriebswelle, ein Chassis, in dessen Konstruktion Erfahrungen aus dem Motorsport einflossen, sowie eine Brembo-6-Kolben-Bremsanlage mit den größten Scheiben, die je ein Muscle Car besaß (420 Millimeter Durchmesser). Die Gewindefederbeine sind besonders leicht konstruiert. Summa summarum soll der GT500 so in fahrdynamische Sphären vordringen, die vor noch nicht allzu langer Zeit Supersportwagen vorbehalten waren.

Auch optisch unterscheidet sich der stärkste Mustang mit seinem martialischen Bodykit deutlich von den zivileren Pendants. Die Front dominiert der stark vergrößerte Lufteinlass. Die Motorhaube verfügt demgegenüber über einen üppig bemessenen Luftauslass. Auffällig an der Front ist zudem, dass der Wagen die Vor-Facelift-Scheinwerfer besitzt. Die verbreiterten Kotflügel bedecken GT500-exklusive Räder, die vorne 11×20 und hinten bis zu 11,5×20 Zoll messen. Hat der Kunde das „Carbon Fiber Track Package“, eines von zwei verfügbaren Handling-Paketen, gewählt, sind die Felgen komplett aus Carbon gefertigt. Ferner umfasst dieses Paket unter anderem einen einstellbaren GT4-Heckspoiler, gleichfalls aus dem beliebten Leichtbau-Werkstoff.

Der Innenraum zu guter Letzt zeichnet sich beispielsweise ebenfalls durch Carbon-Elemente, neue Türverkleidungen und voll digitale Armaturen aus. Optional gibt es Recaro-Rennsitze mit Durchführungen für etwaige Hosenträgergurte, aber auch ein Premium-Audiosystem mit 12 Lautsprechern. Die ganze Geschichte um den neuen Über-Mustang hat übrigens leider einen Wermutstropfen: Wie schon den Shelby GT350 wird Ford ihn sicherlich nicht offiziell in Deutschland anbieten.

« 1 von 2 »