SEMA Show 2018 Las Vegas Projektfahrzeug Tuning Nissan 370Z Nismo Project Clubsport 23

Project Clubsport 23 auf 370Z Nismo-Basis

Auf der heute gestarteten SEMA Show in Las Vegas sind auch diverse Autohersteller vertreten, die eigens zu diese Anlass weitreichend modifizierte Fahrzeuge realisieren. So haben wir in den vergangenen Tagen bereits über Neuheiten von beispielsweise Ford oder Chevrolet, aber auch dem Allgäuer Tuner Abt berichtet. Auch Nissan hat schon vorab erste Bilder und Informationen zu mehreren Fahrzeugen veröffentlicht, die auf der Messe zu sehen sein werden. Besonders interessant ist dabei zweifellos der Nissan Motorsports Project Clubsport 23.

Basis für das Fahrzeug stellt ein 370Z Nismo aus dem Baujahr 2012 dar. Den eigentlich unter dessen Haube arbeitenden, 3,7 Liter großen VQ37VHR-Sechszylinder, der in den USA ab Werk 355 PS leistet, ersetzten die Japaner durch den nur drei Liter großen, aber dank Biturbo-Aufladung gut 400 PS starken VR30DDTT-V6. Er zeichnet an dieser Stelle sich unter anderem durch einen ASM Performance-Cold Air Intake und Blow-Off-Ventile von Z1 Motorsports aus. De Abgasanlage stammt von MA Motorsports. Ferne wurde das Aggregat mit der werkseitigen Sechsgang-Handschaltung des Sportcoupés verheiratet – eine Premiere, denn in den Infiniti-Modellen, in denen es normalerweise Dienst tut, arbeitet es in Kombination mit Automatikgetrieben. Realisiert wurde die neue Einheit mittels einer Kupplung, die ebenfalls der Kooperationspartner MA Motorsports baute. Des Weiteren für den Rennstrecken-Einsatz optimiert wurden unter anderem die Bremsanlage und das Fahrwerk.

Auch optisch unterscheidet sich der Project Clubsport 23 vom herkömmlichen 370Z Nismo. In den Radkästen sitzen Nismo-gebrandete Rays-Leichtmetallfelgen in 10,5×18 Zoll mit 285/35er Bereifung. Die Karosserie bekam einige Anbauteile wie etwa einen Carbon-Splitter, eine modifizierte Heckschürze, eine zentrale JDM-Nebelleuchte am Heck und eine Carbon-Motorhaube. Auffällig ist ferner die Folgerung in leuchtendem  Orange. Der Innenraum zeichnet sich unterdessen beispielsweise durch Sparco-Rennsitze mit Sechspunkt-Gurten, ein Sparco-Sportlenkrad und eine eingeschweißte Sicherheitszelle aus.

Übrigens: Nissan plant die an dem Showcar verbauten in Zukunft möglicherweise einzeln oder in Paketen offiziell anzubieten.