US-Car Neuheit Sportcoupé Dodge Challenger Hellcat Facelift Redeye

Vom Teufel besessene Hellcat

Zu den beliebtesten und bekanntesten Muscle Cars – auch hierzulande, obwohl in Europa eigentlich gar nicht offiziell angeboten – gehört zweifelsohne der Dodge Challenger. Dieser hat nun ein dezentes Facelift erhalten. Zwar ändern sich optisch nur Details, besonders interessant für Leistung-Junkies ist jedoch das neue Topmodell, das mit dem 2019er Jahrgang eingeführt wird. Zwar ist der Demon bekanntermaßen tot, sein Geist lebt, wie wir jetzt wissen, aber weiter.

Der neue Top-Challenger, auf den Bildern mit silberner Lackierung gezeigt, trägt den Namen Hellcat Redeye und wird künftig oberhalb der weiterhin angebotenen, regulären Höllenkatze sein Unwesen treiben. Unter seiner Haube sitzt dasselbe per Kompressor aufgeladene V8-Aggregat wie im Demon, es wurde jedoch für diesen Einsatzzweck leicht gezähmt. So stehen „nur noch“ 808 PS und ein maximales Drehmoment von 959 Nm bereit (Demon: ca. 850 PS und mehr als 1.000 Nm mit 100-oktanigem Kraftstoff). Dies reicht natürlich dennoch spielend, um das neue schnellste und stärkste Serien-Muscle Car der Welt zu sein. Nur 3,4 Sekunden vergehen, bis der Redeye Tempo 100 erreicht. Ebenfalls an Leistung gewonnen hat im Zuge der Überarbeitung die Standard-Hellcat, auf den Bildern in Blau zu sehen. Sie leistet nun 727 PS und 889 Nm Drehmoment statt bisher 717 PS und 881 Nm. Weitere technische Highlights der Höllenkatzen sind unter anderem ein adaptives Fahrwerk, eine Bremsanlage mit großen Scheiben und Sechs-Kolben-Sätteln, eine Launch Control sowie verschiedene Fahrmodi. Auffälligste optische Änderung an den beiden Hellcat-Modellen ist die neu designte Motorhaube, welche nun über zwei Powerdomes mit Lufteinlässen verfügt, die wie zwei wütend aufgeblähte Nüstern wirken. Zudem gibt es für das Heck einen neuen, satinschwarzen Spoiler, der größer ist als die bisherigen.

Weiterhin auf Wunsch verfügbar ist der Widebody-Kit. Dieser verbreitert die Karosserie des Challengers um knapp neun Zentimeter und ist nicht mehr nur für die Hellcats, sondern künftig auch für die schwächeren R/T Scat Pack-Modelle erhältlich. Diese besitzen zudem wie alle schwächeren Challenger nun ebenfalls eine neue Motorhaube mit einem Powerdome samt Lufteinlass – zu sehen an dem abgebildeten roten Exemplar. In den Radkästen der Hellcats drehen sich im Standard-Outfit Felgen vom Format 9,5×20 Zoll, alle Widebody-Versionen besitzen Räder der Dimensionen 11×20 Zoll mit 305/35er Bereifung. Gleichfalls in den Genuss der Überarbeitung kommen selbstverständlich die übrigen Modellvarianten.