Der Teufel verabschiedet sich

Vor etwa einem Jahr ließ Dodge die Tuning-, Performance- und Racing-Communities gleichermaßen aufhorchen. Im April 2017 zogen die US-Amerikaner das Tuch vom Challenger STR Demon. Das Topmodell des großen Coupés präsentierte sich als konsequent für den Drag-Einsatz ausgerichtet – und kam trotzdem mit einer Straßenzulassung! Dabei bricht der Über-Challenger diverse Rekorde, ist er doch etwa das stärkste bisher jemals gebaute Muscle Car und das schnellste Serienfahrzeug auf der Viertelmeile, um nur einige der Bestmarken zu nennen. Circa 850 PS leistet der per Kompressor aufgeladene und 6,1 Liter große HEMI-V8 unter der Haube  – zumindest unter Verwendung von 100-oktanigem-Kraftstoff, das maximale Drehmoment beträgt dann mehr als 1.000 Nm. Kein Wunder also, dass der Demon in nur etwa 2,5 Sekunden auf Tempo 100 sprintet.

Nun jedoch ist der ganze Spaß leider schon wieder vorbei. Die einjährige Bauzeit in einer limitierten Auflage von nur 3.300 Einheiten hat ihr planmäßiges Ende gefunden. Ende Mai lief im FCA-Werk in Brampton – gelegen im kanadischen Bundesstaat Ontario – das letzte Exemplar vom Band. Das Fahrzeug rollte dabei noch fast komplett in Schwarz aus der Werkshalle, dies wird jedoch nicht so bleiben: Die Vollendung des Fahrzeugs findet anderenorts in einem sogenannten Upfit Centre statt. Dort erhält der Demon dann unter anderem seine Demon-Logos, die 18-Zoll-Leichtmetallfelgen und eine exklusive Lackierung in Viper Red. Damit erstrahlt er in derselben Farbe wie das letzte Fahrzeug der ebenfalls kürzlich eingestellten Dodge Viper: Beide werden gemeinsam Ende Juni unter dem Motto „The Ultimate Last Chance“ in Uncasville (Connecticut) bei der „Barrett-Jackson Northeast Auction“, einer der größten und bedeutendsten Auto-Auktionen der USA, versteigert. Der Erlös soll vollständig einem wohltätigen Zweck zugute kommen.