Porsche 911 Targa 4S mcchip-dkr

Porsche 911 Targa 4 GTS von mcchip-dkr

Der Porsche 911 GT3 RS ist nicht nur technisch, sondern zudem optisch einer der am extremsten auf den Trackeinsatz ausgerichteten Varianten des Stuttgarter Sportwagen-Klassikers. Von den zivileren Brüdern unterscheidet er sich durch ein breiteres Heck samt riesigem Flügel und einer eigens gestalteten Heckschürze. Und auch das Pendant zu letzterer an der Front ist GT3-exklusiv. RS-charakteristisch sind des Weiteren die großen Luftauslässe in den vorderen Kotflügeln. Verkauft wird der Rundstrecken-Sportler bekanntlich ausschließlich als Coupé, was sicherlich so manchen Fan der anderen Karosserie-Varianten schmerzlich bedauert.

Doch dank der vielfältigen Tuning-Szene lässt sich ja glücklicherweise Vieles, was es ab Werk nicht gibt, nachträglich realisieren. Dies wurde nun auf ein Neues bewiesen, in diesem Fall durch das Team von mcchip-dkr aus dem knapp 60 Kilometer südwestlich von Köln gelegenen Mechernich. Es verpasste einem Exemplar des 911 Targa 4 GTS die sportliche Optik des GT3 RS – nur auf den großen Heckspoiler muss der offene Zwitter verzichten.

Originalräder mit Zentralverschluss

Im Übrigen tauschten Unternehmensinhaber Danny Kubasik und sein Team nahezu alle Karosserieteile aus: Der GTS bekam die Schürzen, die vorderen Kotflügel des RS mit ihren Luftschlitzen und sogar das Heck erhielt mit Hilfe entsprechender Seitenteile an der Hinterachse die passende Breite. Bei allen Komponenten handelt es sich ebenfalls um Porsche-Originalteile wie bei den Rädern, auf denen der Targa unterwegs ist. Es handelt sich selbstverständlich um zum Umbau passende Felgen vom GT3 RS, die sich durch einen anthrazitgrauen Stern mit fünf Doppelspeichen auszeichnen. Ihre Dimensionen betragen 9×20 Zoll sowie 12×21 Zoll, wobei die aufgezogene Michelin Pilot Sport Cup 2-Bereifung die Abmessungen 265/35 ZR 20 und 325/30 ZR21 aufweisen. Da der Einsatz von Distanzscheiben zur Ausrichtung in den Radkästen aufgrund des Zentralverschlusses nicht möglich war, musste zu diesem Zweck extra die Vorderachse angepasst werden.

Standfeste Bremsanlage

Zudem installierte mcchip-dkr bereits vor der Montage der Felgen eine Gewindefedersatz mit variabler Höhenverstellung und eine originale Porsche-Bremsanlage: Letztere sorgt mit an der Vorderachse 410 Millimeter und an der Hinterachse 390 Millimeter durchmessenden, kohlefaserverstärkten Keramikbremsscheiben sowie 6-Kolben-Sätteln vorne und 4-Kolben-Sätteln hinten für beeindruckend kurze Bremswege. Doch nicht nur die negative, sondern ebenso positive Beschleunigung beherrscht der GTS nun nochmals besser, da sein Sechszylinder-Boxertriebwerk dank einer Stage 3-Leistungssteigerung und neuer Turbolader statt 450 PS nun 575 PS leistet und damit sogar deutlich stärker als das stilistische Vorbild ist. Das maximale Drehmoment stieg simultan von 550 auf 675 Nm an. Für einen stimmigen Sound und die perfekte Abrundung der Optik erhielt der Targa schlussendlich eine Capristo-Klappenabgasanlage samt Sportkats und Endrohren eines GT3 RS.

Tradition trifft Moderne im Interieur

Den Innenraum werteten die Rheinländer mit Hilfe eines Bezugs der Sitze und Türverkleidungen mit einem schwarz-weißen Stoff in klassischem Pepitamuster auf. Dieser harmoniert bestens mit dem im Übrigen im großzügig im Cockpit verteilten Leder, Alcantara und Sichtcarbon sowie den silbergrauen Gurten und bilden somit eine überzeugende Abrundung des vermutlich ersten und einzigen „991 Targa GT3 RS“.

Weitere Informationen unter:

mcchip-dkr GmbH & Co. KG

Christian-Schlömer-Ring 16

53894 Mechernich/Obergartzem

Tel.: 0 22 56 / 669996-0

Fax: 0 22 56 / 95 69 68

E-Mail: info@mcchip-dkr.com

www.mcchip-dkr.com

Fazit: mcchip-dkr stellt mit diesem GTS eindrucksvoll unter Beweis, dass der GT3 RS-Dress nicht nur dem Coupé, sondern ebenso den übrigen Modellvarianten, wie hier dem Targa, hervorragend zu Gesicht steht – womöglich sollte sich Porsche hieran ein Beispiel für kommende Ausführungen des 911 nehmen? Es gäbe sicherlich Kunden, die sich freuen würden. Beeindruckend ist auch, welchen Aufwand die Mannen aus Mechernich für den Umbau betrieben. Zumal der Porsche nicht nur optisch, sondern ebenso technisch tiefgreifend überarbeitet wurde und sogar das Interieur eine stimmige Aufwertung erhielt.

Technical Facts

Porsche 911 Targa 4 GTS

Motor: Sechszylinder-Boxermotor, Stage 3-Leistungssteigerung, mc580-Upgrade-Turbolader, Capristo-Klappenabgasanlage mit Sportkats und GT3 RS-Endrohren

Hubraum: 2.981 ccm

Leistung: 442 kW / 575 PS

max. Drehmoment: 675 Nm

Rad/Reifen: originale Porsche GT3 RS-Felgen mit Zentralverschluss in 9×20 und 12×21 Zoll mit Bereifung in 265/35 ZR 20 und 325/30 ZR21

Bremsen: Porsche-Keramik-Bremsanlage (PCCB)

Fahrwerk: höhenverstellbare Gewindefedern, Vorderachse für Montage der GT3 RS-Felgen umgebaut

Karosserie: Umbau auf Optik des 991.1 GT3 RS mit originalen Schürzen und vorderen Kotflügeln sowie hinteren Seitenwänden

Innenraum: Sitze und Türverkleidungen mit „Pepita“-Karomuster bezogen