Nissan GTR TrustR35RX

1.200 PS-Monster: Trust R35RX GT-R

Es ist eine traditionsreiche und durchaus auch respektvolle Fehde: Trust vs. HKS! Seit den 1970er Jahren konkurrieren die japanischen Performance-Spezialisten und fighten seither auch praktisch fortwährend um die Krone der stärksten, schnellsten und imposantesten Import Racer-Boliden. Das aktuelle Lieblingsobjekt der Performance-Tuner aus dem Land der aufgehenden Sonne ist – natürlich – der Nissan GT-R. Und momentan sind es wohl die Jungs von Trust, die im ewigen Duell die Nase vorn haben – mit dem hier gezeigten „Trust R35RX GT-R“!

Im Zentrum eines jeden Trust-Projektfahrzeugs steht natürlich der Motorumbau. Und mit dem Triebwerk des R35RX dehnte Trust die Grenzen des technisch Machbaren einmal mehr um ein gutes Stück aus! Dabei griff man verständlicherweise nahezu ausschließlich auf Komponenten der populären Konzernmarke GReddy zurück. Zunächst wurde so der Hubraum des doppelt zwangsbeatmeten V6-Triebwerks mittels eines Stroker-Kits, der unter anderem einen gesleevten Block sowie neue Kolben, neue Pleuel und eine geschmiedete Kurbelwelle umfasst, von serienmäßigen 3,8 auf nun 4,3 Liter vergrößert. Speziell für das extreme Projektfahrzeug konstruierte GReddy den Prototypen eines RX1200-Turbo-Kits, dessen Lader mit bis zu zwei bar in die Brennkammern blasen. Um die Abkühlung des aus den Ladern strömenden Sturms kümmert sich ein GReddy Spec-R HG Type-29-Ladeluftkühler. Um die Luftmassen auch möglichst widerstandsarm und zielgerichtet transportieren zu können, wurden große GReddy RX-Billet-Drosselklappen, ein spezieller GReddy RX-Einlasskrümmer sowie GReddy RX-Verrohrung üppigen Durchmessers installiert. Und was dann doch des Guten zuviel ist, entweicht zischend durch die GReddy-Blow Off-Ventile – liebliche Musik in den Ohren von Turbo-Fans. Den Tanz der GReddy-Oversize-Ventile koordinieren 272-Grad-Nockenwellen (10,8 mm Hub), die ebenso aus gleichem Hause stammen wie die Metall-Zylinderkopfdichtung und die Airinx-Luftfilter. Auch die Arbeitsgruppe „Kraftstoffzufuhr“ setzt sich komplett aus GReddy-Komponenten zusammen. Sie umfasst zwei leistungsstarke Benzinpumpen, einen Benzindruckregler, ein Billet-Fuel Rail sowie 1.000cc-Einspritzdüsen. In den Ölkreislauf des V6-Biturbo-Motors brachte man einen GReddy-Ölkühler sowie einen GReddy-Catch Tank ein. Während auch der Racing-Lüfter von GReddy stammt, trägt der Kühlwassertank das Top Secret-Label. Auf hauseigene Ware vertraut Trust dann selbstverständlich wieder bei der Motorsteuerung und setzt ein GReddy eManage-Ultimate-Piggy Back-ECU ein. So – und was kommt nun angesichts dieses großkalibrigen Performance-Arsenals unter dem Strich heraus? Bei maximalem Ladruck entwickelt das Triebwerk monströse 1.206 PS und schickt brutale 1.470 Nm in Richtung Antriebsstrang!

Antriebsstrang und Bremse verstärkt

Damit der dieses Martyrium überhaupt überleben kann, verstärkte Trust das bekanntermaßen recht empfindliche Doppelkupplungsgetriebe mit einem GReddy-DCT-Kupplungskit sowie einem Dodson-First Gear-Kit. Ein zusätzlicher GReddy-DCT-Getriebeölkühler bewahrt die Zahnräder vor dem Verglühen, während ein belastbares OS Giken-Sperrdifferenzial die Traktion des Allrad-Renners nochmals optimiert.

Apropos Traktion: Bemerkenswert finden wir, dass Trust auf die filigran wirkenden Prodrive GC-012L-Monoblock-Schmiedefelgen der Größe 10,5×20 Zoll rundum die Dunlop SP Sport Maxx GT-Runflat-Serienbereifung der Dimension 285/35ZRF20 montierte (Serie: VA 255/40ZRF20 / HA 285/35ZRF20). Für den harten Track-Einsatz allerdings werden dann ohnehin wohl Slicks oder Semi-Slicks aufgezogen werden. Dicke Spurplatten sorgen in jedem Fall für einen standesgemäßen Sitz der Rad/Reifen-Kombination in den üppig verbreiterten Radhäusern. Für die Bodenhaftung der Räder ist ein GReddy-Racing-Fahrwerk verantwortlich, dem diverse Top Secret-Aufhängungsparts zur Seite gestellt wurden.

Natürlich muss dem atemberaubenden Vortrieb der Trust-Rakete auch eine adäquate Negativbeschleunigung gegenüberstellt werden; die serienmäßige Brembo-Bremsanlage war mit dieser Aufgabe schlicht überfordert. Die Trust-Techniker entschieden sich für die Installation einer potenten Endless-Bremsanlage. Diese presst ihre Racing-Beläge an der Vorderachse mit jeweils sechs Kolben kraftvoll auf die zweiteiligen, genuteten 400-Millimeter-Bremsscheiben. Hinten gibt es immerhin noch 4-Kolben-Sätteln und 387-Millimeter-Scheiben.

Extrem: BenSopra-Bodykit

Und obwohl bei Trust traditionell die Performance im Mittelpunkt steht und die Devise ganz klar „Form follows function“ lautet, sollte das R35RX-Projekt seine Power natürlich auch optisch zum Ausdruck bringen. Nachdem man zunächst an die Fertigung eines hauseigenen Custom-Bodykits dachte, stolperte man im Internet über den CGI-Entwurf eines wirklich wilden R35-Kits. Schnell nahm man Kontakt zu den in Osaka beheimateten Aerodynamik-Spezialisten von BenSopra auf, die für den Entwurf im wahrsten Sinne des Wortes verantwortlich zeichneten. Trust sicherte sich eines der ersten Exemplare dieses wohl spektakulärsten und kompromisslosesten GT-R-Bodykits. So wird beispielsweise die komplette Front durch eine Einheit aus Frontschürze, Motorhaube und Kotflügeln ersetzt, die fortan als Ganzes nach vorn aufklappt. Dazu gibt es kleinere Zusatz-Kotflügel im Super GT-Design, die die Bereiche zwischen Vorderrädern und Türen verkleiden. Vergleichsweise filigrane Racing-Style-Seitenschweller führen zu den ausgestellten Overfendern der hinteren Radläufe. Direkt an der komplett neu gestalteten Heckschürze wird beim BenSopra-Kit das gewaltige GT-Heckleitwert montiert, das für reichlich Anpressdruck sorgt. Ebenfalls produktiv in Sachen Downforce ist der mächtige Heckdiffusor, aus dem auch die „echten“ Auspuffrohre der 90 Millimeter durchmessenden BenSopra-Racing-Abgasanlage ins Freie ragen. Die hinter den Vorderrädern austretenden Aufpuffrohre nämlich sind zwar optisch beeindruckend, aber – noch – funktionslos. Das könnte sich aber bald ändern: Denkbar ist beispielsweise, den Auslass der Wastegates hierher zu verlegen. Gehüllt wurde die komplette GT-R-Hülle abschließend in eine Racing-Style-Folierung von Art Factory. Übrigens: Auch der Titan-Look der Kotflügel-Finnen ist lediglich foliert.

Interieur mit Serien-Komfort

Weit weniger drastisch wurde das Interieur modifiziert: Für perfekten Seitenhalt sorgen die neuen Race Tech RT4900HR-Vollschalensitze, in denen sich die Passagiere mit TRS-Racing-Sicherheitsgurte fixieren. Daneben finden sich in Reichweite des Piloten noch der GReddy Profec B-specII-Boost Controller mit seinem gelben Overboost-Knopf am Lenkrad sowie das bereits erwähnte GReddy eManage-Ultimate-Piggy Back-ECU. In eine der vier Lüftungsdüsen wurde ferner eine GReddy-Ladedruckanzeige integriert, die imposante Werte ausweist – that’s it.

Mit dem R35RX hat Trust den wohl extremsten R35 GT-R der Gegenwart auf die Räder gestellt. Und: Trust denkt tatsächlich darüber nach, die 1.200-PS-Leistungsstufe auch für „normale“ Kunden anzubieten! Auf die Antwort von HKS darf man jetzt schon gespannt sein…

 

Tech Facts

Fahrzeug: Trust R35RX GT-R (Basis Nissan GT-R R35)

Karosserie: BenSopra-Bodykit (Frontschürze/Motorhaube, Frontspoilerlippe, Kotflügel vorn, Seitenschweller, Overfender hinten, Heckschürze, GT-Heckflügel, Heckdiffusor), Custom-Folierung von Art Factory

Motor:

GReddy RX-4.3l-Stroker-Kit (gesleevter Block, Kolben, Pleuel, geschmiedete Kurbelwelle), GReddy RX1200-Turbo-Kit (Prototyp), GReddy Circuit spec-Center Pipe (76/90 mm), BenSopra-Racing-Abgasanlage (90 mm), GReddy-Nockenwellen, GReddy-Ventile, GReddy-Metall-Zylinderkopfdichtung, GReddy RX-Einlasskrümmer, GReddy RX-Billet-Drosselklappen, GReddy Spec-R HG Type-29-Ladeluftkühler, GReddy RX-Ladedruckverrohrung, GReddy RX-Intake-Verrohrung, GReddy-Airinx-Luftfilter, GReddy-Blow Off-Ventile, GReddy-Billet-Fuel Rail, GReddy-1000cc-Einspritzdüsen, zwei GReddy-Benzinpumpen, GReddy-Benzindruckregler, GReddy-Catch Tank, GReddy-Ölkühler, GReddy-Racing-Lüfter, Top Secret-Kühlerwassertank, GReddy eManage-Ultimate-ECU, 1.206 PS, ca. 1.470 Nm, 2 bar maximaler Ladedruck

Kraftübertragung:

Dodson-First Gear-Kit, GReddy-DCT-Kupplungskit, GReddy-DCT-Getriebeölkühler, OS Giken-Sperrdifferenzial

Fahrwerk:

GReddy-Racing-Fahrwerk (Federn VA 30 kg/mm, HA 32 kg/mm), Top Secret-Aufhängungsparts

Rad/Reifen: Prodrive GC-012L-Felgen in 10,5×20 Zoll, Dunlop Sport Maxx GT-Bereifung in 285/35R20

Bremsen: Endless-Bremsanlage, VA 6-Kolben-Monoblock-Sättel und 2-teilige 400-mm-Bremsscheiben, HA 4-Kolben-Monoblock-Sättel und 2-teilige 387-mm-Bremsscheiben, Endless-Racing-Bremsbeläge

Innenraum: Race Tech RT4900HR-Vollschalensitze, TRS-Racing-Sicherheitsgurte, GReddy Profec B-specII-Boost Controller mit Overboost-Funktion, GReddy-Ladedruckanzeige

 

Text: Sebastian Brühl, Fotos: Dino Dalle Carbonare