AMG GT-R Z-Performance

Z-Performance, Mercedes-AMG GT R mit FlowForged ZP3.1-Felgen

In den vergangenen Jahren seit der Markteinführung des Mercedes-AMG GT im Jahr 2014 wurde die Modellpalette regelrecht zu einer ganzen Familie ausgebaut. Zuletzt präsentierten die Affalterbacher mit dem Ableger Mercedes-AMG GT 4-Türer Coupé sogar eine Schrägheck-Limousine. Highlight des Programms für Performance- und Leistungs-Freunde ist und bleibt aber sicherlich das Topmodell GT R auf Basis des Coupés. Ein Exemplar dieser Version haben die Felgen-Spezialisten von Z-Performance nun präsentiert. Es sorgte unter anderem beim diesjährigen Raceism-Treffen in Breslau für Aufsehen.

Wichtigste Änderung am GT R ist selbstverständlich der neue Radsatz. Es handelt sich um Z-Performance FlowForged ZP3.1 Deep Concave-Felgen. Sie sind in den Dimensionen 9×20 Zoll sowie 10,5×20 Zoll und mit einem glanzschwarzen Finish unter den Kotflügeln verschraubt. Dabei unterstützen 20-Millimeter Spur-platten die perfekte Platzierung in den Radkästen und den stimmigen Abschluss mit den Kotflügelkanten. Die aufgezogene Bereifung misst 255/30 ZR20 und 295/30 ZR20.

Übrigens: Interessenten für das FlowForged ZP3.1 Deep Concave können sich freuen. Erstmals hat Z-Performance die Felge nun auch in 19 Zoll mit den Loch-kreisen 5×112 sowie 5×120 auf Lager vorrätig.

Passend zu den dunkel gefärbten Rädern erhielt der GT R zudem einige weitere schwarze Details. So erhielten die sonst chromsilbernen, charakteristischen senkrechten Streben des Panamerica-Kühlergrills ein glanzschwarzes Finish. Darüber hinaus besitzen die Front- und Heckleuchten eine Lasierung, die sie um 80 Prozent abdunkelt.

Ergänzt wird die neue Optik des Sportcoupés durch eine Tieferlegung. Diese gewährleistet das verbaute KW Variante 4-Gewindefahrwerk, welches zudem für eine nochmals verbesserte Fahrdynamik sorgt. Kombiniert ist es mit einem HLS2-Lift-Kit, das die Front bei Bedarf anhebt und dafür sorgt, dass Bordsteine und Co. im All-tag trotz Tieferlegung nicht zu unüberwindbaren Hindernissen werden. Zu guter Letzt erhielt das vier Liter große Biturbo-V8-Triebwerk ebenfalls ein Upgrade. Die Spezialisten von Gorilla Performance realisierten eine Optimierung der Motor-steuerungs-Software, sodass das Aggregat nun kraftvolle 750 PS generiert – satte 165 PS mehr als im Serienzustand! Für einen noch böseren und kernigeren Sound sorgt unterdessen die FI Exhaust-Abgasanlage samt zugehöriger Downpipes.

Weitere Informationen zum gesamten Z-Performance-Felgenprogramm gibt es im Internet auf

www.z-performance.com.