RENNtech Mercedes-AMG GTR Rekord Nürburgring

RENNtech stellt Rekord für schnellsten Mercedes auf der Nordschleife auf

Flugplatz, Schwedenkreuz, Fuchsröhre, Karussell – die Streckenabschnitte der legendären Nürburgring-Nordschleife sind Motorsportans und Trackday-Enthusiasten weltweit ein Begriff. Keine andere Strecke ist anspruchsvoller, nirgendwo sonst kommen Fahrer und Fahrzeug so an ihre Grenzen wie hier auf diesem 20,832 km langen Kurs. Rekordversuche sind daher sozusagen an der Tagesordnung. In diesem Zusammenhang ist es den direkt am Nürburgring ansässigen AMG-Spezialisten von RENNtech gelungen, mit ihrem AMG GT R einen Rekord für den derzeit schnellsten straßenzugelassenen Mercedes aufzustellen. Als Ergebnis stehen 7:04 Minuten für die ganze Runde auf der Haben-Seite – respektive 6:50 Minuten für alle, denen BTG (Bridge to Gantry) ein Begriff ist. Mit dieser Zeit unterbietet der von RENNtech optimierte GT R die 7:11 Minuten des Serienfahrzeugs trotz nicht freier Fahrt um sagenhafte 7 Sekunden und reiht sich damit sauber in die Top 3 der aktuellsten Sport-Auto Bestenliste ein (Porsche 911 GT2 RS: 6:58 Min, Porsche 911 GT3 RS 7:05 Min). Dieses Ziel wurde u.a. durch eine Leistungssteigerung auf 760 PS realisiert, für die konkret das RENNtech R760-Paket verantwortlich zeichnet: Es beinhaltet neben der Softwareanpassung des Motor- und Getriebesteuergerätes auch selbst entwickelte Turbolader sowie Downpipes aus Inhouse-Produktion und RENNtech-Blow-Of-Adapter. Da die Bremsen bei dem serienmäßigen Fahrzeug einen Schwachpunkt darstellten, besserte RENNtech hier mit einem kompletten Track-Package nach, welches neben zweiteiligen und gewichtsreduzierten Bremsscheiben mit Sport-Bremsbelägen, Stahlbremsleitungen mit TÜVGutachten, spezieller Rennbremsflüssigkeit sowie einem Plug-and-play-Belüftungs-Kit aus CFK aufwartet. Last but not least kam bei dem GT R, der die im Video gezeigte Runde absolvierte, ein von Bilstein exklusiv für RENNtech entwickeltes Fahrwerk zum Einsatz, welches in Kombination mit Michelin Cup2 ZP Reifen vor allem deutlich schnellere Kurvengeschwindigkeiten auf dem teils doch sehr unebenen Kurs ermöglichte. Bei der Rekordfahrt griff der junge Schwede Andreas Simonsen ins Lenkrad des sogenannten „Beast of the Green Hell“. Er dürfte Motorsport-Interessierten durch seine zahlreichen Einsätze in der VLN sowie beim 24h-Rennen am Nürburgring ein Begriff sein. In Skandinavien setzt das Team um Simonsen selbst ein AMG GT4-Rennfahrzeug ein. Trotz der errungenen Bestzeit bleibt RENNtech weiter erfolgshungrig: „Uns reicht das noch nicht. Wir arbeiten derzeit an einigen intelligenten technischen Lösungen, um weiteres verstecktes Potential des AMG GT R zu entalten. So werden noch einige Sekunden zu holen sein, auch wenn das Fahrzeug bereits jetzt für eine 6:50er Zeit gut ist“, so der RENNtech- Geschäftsführer Dipl.-Ing. Lukas Domogalla.

Das Video von der Rekordfahrt auf der Nordschleife im RENNtech-AMG GT R ist abzurufen

unter dem folgenden Link: