Siemoneit Racing Seat Leon ST Cupra 300 Tuning Leistungssteigerung Felgen Fahrwerk

Bis zu 521 PS im Leon Cupra 300

Satte 300 PS leistet der Seat Leon ST Cupra 300 bereits ab Werk und ist damit einer der schärfsten und leistungsstärksten Kompaktkombis überhaupt. Siemoneit Racing aus dem bei Hamburg gelegenen Stade ließ sich durch diesen Umstand nicht davon abhalten, dem Wagen eine Veredlung zu spendieren, deren Kern eine beachtliche Leistungssteigerung darstellt.

Das Team um Unternehmens-Inhaber und „Software-Guru“ Stefan Siemoneit realisiert eine Erhöhung des Outputs auf bis zu 521 PS und 620 Nm Drehmoment. Dabei ist jedoch einschränkend zu ergänzen, dass diese Ausbaustufe nur für den Export gedacht ist – die Ausführung mit TÜV-Segen kommt jedoch auf ebenfalls noch üppige 450 PS. Ermöglicht wurde das deutliche Plus neben umfangreichen Software-Anpassungen durch eine Optimierungen zahlreicher Hardware-Komponenten des Zweiliter-Turbovierzylinders: Zu Einsatz kommen unter anderem größere Turbolader samt neuem Inlet und Outlet sowie Druckrohre und Ladeluftkühler, ein Highflow-Ansaugsystem, eine EWG-Downpipe, stärkere Benzinpumpen und eine Ölwanne mit größerem Fassungsvermögen. Die Abgasentsorgung geschieht über eine klappengesteuerte Sportauspuffanlage. Um die erhöhten Leitung problemlos übertragen zu können, besitzt der Seat eine verstärkte Sieben-Scheiben-Kupplung.

Deutlich verbessert sind natürlich auch die Fahrleistungen des Kombis: Der prestigeträchtige Sprint auf Tempo 100 ist schon nach 3,4 Sekunden absolviert. Die Höchstgeschwindigkeit beträgt theoretisch bis zu 305 km/h, ist jedoch elektronisch auf 280 km/h begrenzt.

Optisch auffälligste Änderung ist der neue, hauseigene Radsatz, den Siemoneit an den Achsen des Cupras installierte: Es handelt sich um Monoblock-Schmiedefelgen namens „Vader“ in 8×19 Zoll ET45. Bezogen sind sie mit Michelin Pilot Sport Cup 2-Reifen in 235/35 ZR19. Abrundend begünstigt ein Gewindefahrwerk gleichermaßen Optik und Fahrdynamik zusätzlich.