Bronco Sport – der kleine Crossover-Bruder

Kleiner Bruder der neuaufgelegten Legende

Nach langem Warten und mehrmonatigem Aufschub aufgrund von Corona hat Ford endlich die langersehnte Neuauflage des Bronco enthüllt. Zeitgleich feierte auch der erstmals angebotene Bronco Sport Premiere: Es handelt sich um einen kleineren Ableger im Stile eines Corssovers, der unter anderem gegen den Jeep Renegade antreten wird.

Wenngleich das Auto hinsichtlich seiner Optik etwas entschärft und moderner wirkt, ist der Sport auf Anhieb als Bronco zu erkennen und teilt sich mit diesem diverse essentielle Designmerkmale mit dem großen, rustikalen Bruder: So besitzt auch er beispielsweise den breiten Kühlergrill mit abgerundeten Scheinwerfern und großem „Bronco“-Schriftzug oder auch die hochkant ausgerichteten, eckigen Rückleuchten. Hinzu kommen ab Werk bei der Modellvariante „The Badlands“ 28,5-Zoll-All-Terrain-Reifen und 29-Zoll-All-Terrain-Offroad-Reifen bei der aus 2.000 Fahrzeuge limitierten First Edition, die auf dem Badlands-Modell basiert. Damit sind diese beiden Versionen ausdrücklich für auch härtere Einsätze abseits asphaltierter Straßen geeignet. Dies unterstreichen weitere exklusive Merkmale wie Fahrwerksmodifikationen und das nochmals optimierte Allradsystem. So können diese beiden Ausführungen unter anderem durch bis zu 60 Zentimeter tiefes Wasser fahren.

Doch auch die übrigen, stets mit Allradantrieb ausgerüsteten Bronco Sport-Modelle sind außergewöhnlich gut für Fahrten im Gelände ausgerüstet, besitzen sie doch grundsätzlich das gleiche G.O.A.T.-System wie der Bronco, das standardmäßig fünf verschiedene Fahrmodi bereithält, so auch spezialisierte für Fahrten auf rutschigen Untergründen oder Sand – bei The Badlands und der First Edition kommen zwei für Schlamm und Felsen hinzu. Weiteres hilfreiches Merkmal ist das Trail Control System, welches eine unterstützende Geschwindigkeitskontrolle für Offroad-Ausflüge darstellt. Zudem gibt es zahlreiche Zussatzausstattungen und Accessoires, mit denen sich Abenteurer unterschiedlichster Art ihren Bronco Sport weitreichend individualisieren, noch rustikaler gestalten und bestens auf den jeweiligen Einsatzzweck zuschneiden lassen. So bietet Ford etwa Themen-Ausstattungspakete wie „Schnee“, „Wasser“, „Camping“ oder „Fahrrad“ an. Apropos Fahrrad: Der Bronco Sport ist so konzipiert, dass im Heck Platz für zwei aufrecht stehende Mountainbikes ist. Im Übrigen legt Ford auch beim Bronco Sport im Innenraum wert auf pflegeleichte und robuste Gestaltung mit beispielsweise schnell abwaschbaren Gummimatten und Co. Dennoch ist natürlich modernes Infotainment an Bord wie etwa das SYNC 3-System mit 8-Zoll-Touchscreen und Smartphone-Konnektivität und das Co-Pilot360-Paket bündelt diverse Assistenzsysteme.

Motorseitig kommt der Bronco standardmäßig mit einem 1,5-Liter-EcoBoost-Vierzylinder, der 184 PS und 257 Nm generiert. Der Modellversion The Badlands sowie die First Edition sind unterdessen mit einem Zweiliter-EcoBoost-Motor mit satten 248 PS und 372 Nm – reichlich Power für einen kompakten Crossover wie den Bronco Sport. Kombiniert sind beide Aggregate mit einer Achtstufen-Automatik. In den USA geht der kleine Geländegänger noch dieses Jahr an den Start. Für Europa gilt wohl das gleiche wie beim Bronco: Es ist unklar, ob der Wagen offiziell zu uns kommt. Freie Importeure wie GeigerCars werden es sich aber ohnehin sicherlich nicht nehmen lassen, das Modell für Interessenten nach Deutschland zu holen.

« 1 von 2 »