Lincoln Aviator

Lincoln Aviator: Bereit zum Abflug!

SUVs erfreuen sich ungebrochener Beliebtheit – das ist wohl unbestritten. Dies gilt auf dieser Seite des Atlantiks in Deutschland und dem Rest Europas, umso mehr aber noch in den USA: Hier sind die Vertreter dieser trendigen Gattung dann oft nochmals deutlich größer als das, was wir so gewohnt sind. Beste Beispiele sind der Cadillac Escalade, der auch hierzulande verkauft wird und dabei eines der größten bei uns erhältlichen SUVs ist, oder sein Konkurrent aus dem Ford-Konzern, der Lincoln Navigator. Nachdem letzterer im vergangenen Jahr 2017 in seiner vierten Generation auf den Markt kam, die seitdem gute Absatzerfolge generiert, stellt die Premiummarke von Ford ihm schon bald einen neuen, kleinen Bruder zur Seite.

Einen konkreten Ausblick auf diesen hat Lincoln nun auf der New York Auto Show mit einer seriennahen Studie gegeben. Optisch lehnt sich diese deutlich an das Erscheinungsbild des Navigators an – mit einer dominanten Frontpartie samt gewölbter Motorhaube und großem Kühlergrill mit beleuchtetem Markenemblem. Das Heck wird inbesondere von einem durchgehenden Leuchtenband bestimmt. Die Flanken zeichnet sich durch abfallende Seiten- und Dachlinien aus, die – gemäß des Modellnamens – stilistisch an die Gestaltung eines Flugzeugs erinnern sollen. Zudem möchte Lincoln damit betonen, dass das Serienmodell des Aviators standardmäßig als Hecktriebler in den Verkauf gehen wird – in Kombination mit einem Biturbo-Ottomotor. Alternativ wird dieser, wie bei der Studie, mit einem Elektromotor kombiniert und der Aviator somit zum Plug-in-Hybrid – dann auch in jedem Fall mit Allradantrieb.

Das Interieur der Studie zeigt sich ausgesprochen hochwertig mit mehrfarbiger Gestaltung in Beige, Schwarz und Grau und Lederausstattung. Ebenfalls an die Luftfahrt erinnern soll die Musterung der Alu-Einlagen an Lenkrad, Mittelkonsole und Armaturenbrett. Auf Letzterem thront ferner der großer 12-Zoll-Bildschirm des Infotainmentsystems. Hinsichtlich der Ausstattungsoptionen wird der Lincoln auf dem aktuellen Stand der Technik und beispielsweise mit Öffnung und Starten per Smartphone und zahlreichen Assistenzsystemen erhältlich sein. Auf den Markt kommt das Serienfahrzeug 2019, jedoch leider nicht in Europa.