G-Power M3 GT2 S

720 PS starker Clubsport-Hurricane für die Straße und Racetrack

Kenner wissen: Die Wurzeln des BMW-Tuners G-Power reichen bis in den Motorsport der 1970er Jahre zurück. Schon damals machten die G-Power-Techniker kleine BMW 02-Modelle mittels Doppelvergasern, Nockenwellen und Fächerkrümmer-Kits für für den Rennstreckeneinsatz. Nicht selten wurden diese „Tuningpakete“ allerdings auch in straßenzugelassenen Fahrzeugen verbaut, die von ihren Besitzern dann an den Wochenenden über den Rennstreckenasphalt gejagt wurden – die ersten G-Power-Clubsport-Fahrzeuge waren geboren.

Den Gipfel der Evolution straßentauglicher Track-Boliden aus dem Hause G-Power bildet der auf diesen Seiten abgebildete M3 GT2 S Hurricane, welcher optisch wie technisch gleichermaßen fasziniert.

Vollcarbon-Widebody

Nähert man sich dem aktuellsten Werk der G-Power-Manufaktur für Komplettfahrzeuge, so bleibt der Blick zunächst an dessen wuchtigem Widebody-Kit hängen. Dieser komplett – inkl. Hauben und Türen – aus Carbon gefertigte Breitbau-Aerodynamik-Kit reduziert nicht nur das Fahrzeuggewicht, sondern unterstreicht mit seinen Kotflügelverbreiterungen, den Be- und Entlüftungsöffnungen sowie seinem üppigen Spoilerwerk darüber hinaus den motorsportlichen Anspruch des M3 GT 2 S Hurricane.
In dessen wuchtigen Radhäusern rotiert ein leichtgewichtiger 19-Zoll-Rennsport-Schmiederradsatz mit profilarmen Cup-Reifen der Dimensionen 295/30ZR19 und 325/30ZR19. Eine rennsporttaugliche Bremsanlage mit Keramik-Bremsscheiben und 6- bzw. 4-Kolben-Sätteln generiert brachiale Verzögerungswerte, denn bekanntlich gilt: Wer später bremst, fährt länger schnell. Die Anbindung der Räder an die Karosserie übernimmt ein G-Power G3M-RS Clubsport-Gewindefahrwerk, welches die individuelle Justage von Höhe, Dämpfungsgrad, Spur und Sturz erlaubt.

Kompromisslose Motorsport-Technik

Unter dem GT2 S Widebody verstecken sich noch weitere Features, die für einen kompromisslosen Rennwagen unabdingbar sind. Dazu zählen beispielsweise ein Hinterachs-Sperrdifferenzial inklusive separatem Ölkühler, Uniball-Gelenke an Vorder- und Hinterachse, eine integrierte Feuerlöschanlage und als besonders Highlight eine Druckluft-gespeiste Wagenhebeanlage, die den Reifenwechsel während eines Boxenstopps in nur wenigen Sekunden zulässt.

Edel-Racer

Sieht man dem G-Power M3 GT2 S Hurricane seine Rennsport-Gene bereits von außen  deutlich an, so wird diese Linie auch im Innerraum konsequent fortgesetzt. Hier sorgt ein kompletter Überrollkäfig für die nötige Steifigkeit und Sicherheit, wogegen das Weglassen der Rücksitzbank der Gewichtsreduzierung dient. Zusätzlich wurde im gesamten Innenraum das serienmäßige Dämmmaterial entfernt und im Anschluss das nackte Blech im Cockpit mit Carbon verkleidet. Alle Stellen, die nicht mit schwarzen Hightech-Material verkleidet wurden – etwa das Armaturenbrett, die Sportsitze und der Dachhimmel – wurden mit edlem Alcantra ausgeschlagen und mit Ziernähten verziert. Denn schließlich soll der Hurricane kein spartanischer Rennwagen, sondern ein sportlich-luxuriöser Clubsportler sein, welcher auch eine angenehme Anreise ins Fahrerlager ermöglicht.
Ein digitales Multifunktionsinstrument, welches hinter dem vollständig mit Alcantara bezogenen Lenkrad die serienmäßige Instrumenteneinheit ersetzt, sowie das G-Power-Zusatzdisplay versorgen den Fahrer mit allen wichtigen Informationen über den aktuellen Fahrzustand, sowie alle relevanten Daten rund um das Kompressor-aufgeladene V8 Triebwerk.

720 PS / 650 Nm dank Kompressoraufladung und Hubraumvergrößerung

Damit richtet sich der Fokus auf das Herzstück des M3 GT 2 S Hurricane. Im Rahmen der Montage des SK III RR-Kompressorsystems wurde das V8-Triebwerk nicht nur komplett zerlegt und mit geschmiedeten Kolben und Pleueln aufgerüstet, sondern auch noch mittels einer modifizierten, geschmiedeten Kurbelwelle im Hubraum von 4,0 auf 4,5 Liter aufgestockt. In Kombination mit den bis zu 0,8 bar Ladedruck, die der von G-Power installierte ASA T1-724 Kompressor bei 8.000 U/min aufbaut, steigen die Motorleistung und das maximale Drehmoment von 420 PS / 400 Nm auf brutale 720 PS und 650 Nm.
Entsprechend eindrucksvoll sind die Fahrleistungen. Den Sprint von 0 auf 200 km/h erledigt der G-Power M3 GT2 S in nur 9,8 Sekunden und erst jenseits von 330 km/h – je nach gewählter Getriebeübersetzung – verebbt die Geschwindigkeitszunahme.

So viel Exklusivität und Performance hat natürlich ihren Preis: Gewaltige 348.531 Euro veranschlagt G-Power für einen M3 GT 2 S Hurricane wie hier abgebildet – inklusive Mehrwertsteuer.

 

Technische Daten

G-Power M3 GT2 S Hurricane (Basis BMW E92 M3)

Karosserie: Carbon-Widebody-Aerodynamik-Kit (Frontschürze, Frontspoilerschwert, Motorhaube, Kotflügelverbreiterungen, Türen, Seitenschweller, Heckspoiler, Heckdeckel, Heckschürze), Makrolon-Scheiben

Motor: S65B40-V8-Motor, Hubraumvergrößerung auf 4,5 Liter, G-Power SK III RR-Kompressorsystem, geschmiedeten Kolben und Pleuel, geschmiedete Kurbelwelle, 720 PS bei 7.800 U/min / 650 Nm bei 3.900 U/min

Kraftübertragung: 6-Gang-Schaltgetriebe, Hinterachs-Sperrdifferenzial inklusive separatem Ölkühler
Fahrwerk: voll einstellbares G-Power G3M-RS Clubsport-Gewindefahrwerk mit „Nürburgring“-Setup, Uniball-Gelenke an Vorder- und Hinterachse

Rad/Reifen: 19-Zoll-Rennsport-Schmiederradsatz, Pirelli-Bereifung in 295/30ZR19 und 325/30ZR19

Bremsen: Rennsport-Bremsanlage mit Keramik-Scheiben und 6- bzw. 4-Kolben-Bremssätteln

Innenraum: kompletter Überrollkäfig mit eingeschweißten Verstärkungen, handgefertigtes G-Power-Interieur mit Alcantara u.a. an Armaturenbrett, Mittelkonsole, Sportsitzen, Dachhimmel, Lenkrad etc., Carbon-Verkleidungen im Fußraum und an den Türen, Entfall der Rücksitzbank, digitales Multifunktionsinstrument ersetzt Instrumenteneinheit

Sonstiges: integrierte Feuerlöschanlage, pneumatische Rennsport-Wagenhebeanlage