Abarth 500 von Carrotec

Abarth 500 von Carrotec

Bis zu 190 PS auf ein Gewicht von nur round about 1.000 Kilogramm sind wahrlich ein Ansage. Im Fiat 500 gab es diese Power in Form der Abarth-Modelle bereits ab Werk. In Form ihres hier gezeigten Abart 500-Exemplars zeigen die Schweizer Spezialisten von Carrotec aus dem bei Basen gelegenen Arlesheim jedoch, dass der 1,4-Liter-Turbomotor im Bug des kleinen Kraftzwergs sogar noch zu weitaus Größerem fähig ist. Zu verdanken ist dies einem umfangreichen Umbau des Triebwerks, wobei weitestgehend Komponenten von HRE Performance Solutions zum Einsatz kamen.

Dies ist nicht zu verwechseln mit dem bekannten US-amerikanischen Felgenhersteller HRE Wheels. Vielmehr handelt es sich um eine Marke des Unternehmens Abgastechnik Hiller aus dem im Erzgebirge liegenden Neukirchen. Für diese HRE-Produkte hat Carrotec nun den Generalvertrieb in der Schweiz übernommen.

Über 250 km/h Höchstgeschwindigkeit

Kernkomponente der Motor-Optimierung ist sicherlich der verbaute HRE1446BW-Turbolader, der in Kombination mit einem großen Ladeluftkühler sowie einem Air Intake-Kit – selbstverständlich ebenfalls von HRE – verbaut wurde. Weitere Neuerungen sind die Wössner-Schmiedekolben, die über H-Pleuel mit der feingewuchteten Kurbelwelle verbunden sind. Hinzu kommen ARP-Bolzen und überarbeitete Lagerschalen. Für die Abgasanlage zeichnete dann – wie zudem für die neue Feinabstimmung der Motorsoftware – wieder HRE Performance Solutions verantwortlich: Der Abarth erhielt ein 3-Zoll-Edelstahl-Abgasanlage samt zugehörigem Endtopf und zweier dicker Endrohren im 696 Biposto-Look. Ergebnis des Umbaus ist eine Leistung von beachtlichen 270 PS und 340 Nm maximales Drehmoment. Die Höchstgeschwindigkeit liegt damit höher als man mit dem Wagen eigentlich schnell sein möchte: Carrotec gibt zu Protokoll, auf einer Testfahrt bei 255 km/h aus Respekt freiwillig vom Gas gegangen zu sein. Die Kraftübertragung übernimmt übrigens ein manuelles Fünfgang-Getriebe, dass mit einer neuen Kupplung kombiniert ist die ebenso von HRE stammt wie die Schwingscheibe. Eine Verbesserung der Straßenlage sowie eine deutliche Tieferlegung gewährleistet unterdessen das extratiefe Extra Low-Gewindefahrwerk samt spezieller Stabilisator-Enstücke an der Vorderachse.

Italien-Look und 18-Zöller

Nicht nur bezüglich seiner Leistung, sondern auch in optischer Hinsicht tragen die Fiat 500 aus dem Hause Abarth mit auffälligen Kriegsbemalungen und bullig gezeichneten Schürzen recht dick auf. Somit konnte sich Carrotec darauf beschränken, diesen Auftritt nur dezent zu unterstreichen. So Erhielt der Kraftzwerg an der Vorderachse Breitbau-Kotflügel, die um jeweils 15 Millimeter ausladender bauen als die OEM-Teile und an welche die Frontschürze selbstverständlich angepasst werden musste. Zudem rüstete Carrotec sie mit einer Spoilerlippe aus, die ebenso aus Carbon produziert ist wie die übrigen neuen Anbauteile: Ein großer Diffusor mit vier Finnen, eine Griffleiste an der Kofferraumklappe, Spiegelkappen und Türgriffe sowie Einfassungen für die Abarth-Embleme Front und Heck. Produziert sind die Komponenten allesamt von dem italienischen Unternehmen Koshi-Group, dessen Produkte Carrotec in der Schweiz vertreibt. Ergänzend erhielt der Kleinwagen ein im Kontrast zur uniweißen Serienlackierung glänzend schwarz foliertes Dach sowie mehrere Design-Zierstreifen in den Farben der italienischen Flagge. Am auffälligsten ist dabei jener, der sich von der Motorhaube bis zur Heckklappe zieht und einen besonderen Clou aufweist: Auf dem Dach kommt es zu einer Umkehrung der Farbe, sodass die Flagge sowohl von vorne als auch von hinten gesehen die richtige Reihenfolge aufweist. Eine perfekte Abrundung des neuen Looks bilden schließlich die mit einem Lochkreis von 4×98 eigens sonderangefertigten Rotiform RSE-Räder in 8,5×18 Zoll. Bezogen sind die klassisch silbernen Y-Speichen-Felgen mit Hankook-Reifen in 215/35 ZR18.

Carbon im Interieur

Der Blick in den Innenraum zeigt zu guter Letzt, dass sich hier noch relativ wenig getan hat. Carrotec verbaute bisher bereits einige hauseigene Carbon-Blenden und -Zierelemente: So bedecken selbige Teile des Lenkrad, die Lenksäule sowie die Mittelkonsole und einige Bereiche des Armaturenbretts. Ferner sind weitere Umbauten bereits geplant: Im kommenden Winter soll der Abarth eine komplette Alcantara-Innenausstattung, weitere Carbon-Komponenten, einen CAE-Shifter und einen Satz neuer Sportsitze bekommen.

Weitere Informationen unter:

Carrotec

CH-4144 Arlesheim

E-Mail: info@carrotec.ch

Fazit: Großen Fahrspaß bieten nicht zwangsläufig immer nur Sportwagen mit mehr oder weniger exorbitant hohen Preisen und Motorleistungen. Dies zeigt Abarth mit seinen verhältnismäßig erschwinglichen Kraftzwergen auf Fiat 500-Basis bereits ab Werk. Umso mehr Freude bereiten diese, wenn sie in den fachkundigen Händen eines Veredlers wie Carrotec waren. Die Schweizer Spezialisten haben ihren Abarth 500 mit reichlich Power und einer verfeinerten Optik endgültig in einen kleinen aber feinen Sportler verwandelt, der auf der Autobahn oder dem Track sicherlich so manchen weitaus größeren und stärkeren Gegner überrascht.

 

Technical Facts

Abarth 500

Motor: Vierzylinder-Ottomotor, HRE1446BW-Turbolader, großer HRE-Ladeluftkühler, HRE-Air Intake-Kit, Wössner-Schmiedekolben, H-Pleuel, Kurbenwelle feingewuchtet, ARP-Bolzen, Lagerschalen überarbeitet, HRE-Softwareabstimmung, HRE-Krümmer, 3-Zoll-HRE-Abgasanlage samt Endtopf und Endrohren im Biposto-Look

Hubraum: 1.368 ccm

Leistung: 199 kW / 270 PS

max. Drehmoment: 340 Nm

Vmax: > 255 km/h

Kraftübertragung: manuelles 5-Gang-Getriebe, Schwungrad und Kupplung von HRE

Fahrwerk: extratiefes Lowtec-Gewindefahrwerk mit speziellen Sabilisator-Endstücken vorne

Rad/Reifen: sonderangefertigte Rotiform RSE-Leichtmetallfelgen in 8,5×18 Zoll ET35 mit Lochkreis 4×98, Hankook Ventus V12 evo²-Bereifung in 215/35 ZR18, pro Reifen je zwei Carrotec-Schriftzüge von Tire-Style

Karosserie: Antenne vom Dach entfernt und in C-Säule verlegt, Breitbau-Kotflügel vorne (plus ca. 15 mm pro Seite), Frontschürzen-Breite an Kotflügel angepasst, Frontumbau auf Facelift-Optik, Heckleuchten rot eingefärbt, diverse Carbon-Komponenten der Firma Koshi-Group: Frontspoilerlippe, Rahmen des Abarth-Logos samt Zierleiste an der Front, Türgriffe, Spiegelkappen, Heckdiffusor mit vier Finnen, Griffleiste und Rahmen des Abarth-Emblems am Heck, Serienlack in Uniweiß, Dach in Hochglanzschwarz foliert, Italien-Zierstreifen von der Motorhaube bis zum Heck mit Wechsel auf dem Dach, Italien-Zierstreifen an den Türgriffen und Spiegelkappen

Innenraum: diverse Carrotec-Carbonteile: Lenkrad-Spangen, Lenksäulen-Verkleidung, Mittelkonsolen-/Lenkstockverkleidung, Armaturenbrett-Blenden

Dank an: Frank und Andre von HRE Performance Solutions, Göksel von Tire-Style, Cem von DB Tuning, Hampe von Roomtime, die gesamte Saligari AG, Dave von Foliendienst.ch, die Koshi-Group, Fabrizion Sartorel und Bishii Photographie

Text: Simon Mombartz, Fotos: Marcel Bischler Photography