Opel Insignia OPC ST

Power-Kombi im Neon-Outfit

Zweifellos: Der Opel Insignia OPC gehört zu den meistunterschätzten Fahrzeugen, die auf Deutschlands Straßen unterwegs sind. Wer aber einmal hinter dem griffigen OPC-Lenkrad gesessen und den bereits werksseitig über 325 druckvolle Turbo-PS verfügenden Allrad-Mittelklässler über eine kurvige Landstraße gejagt hat, der wird anschließend mit Überraschung und Begeisterung über dessen Fahrdynamik-Potenzial wieder ausgestiegen sein und fortan völlig anders über diesen Wolf im Schafspelz denken. So jedenfalls erging es uns bei unserer ersten Begegnung mit dem Insignia OPC vor einigen Jahren! Dass der Insignia – besonders als Sports Tourer – darüber hinaus auch noch ein reichliches Raumangebot und einen überzeugenden Fahrkomfort bietet, vervollständigt das Bild vom sportlichen Multitalent.

Von den Qualitäten das dynamischen Allrounders war auch Mario „Fishman“ Fischer aus Waren in Mecklenburg-Vorpommern angetan, als er sich für den schnittigen OPC-Kombi entschied. Doch erkannte der Fleischer sowohl optisch als auch technisch noch Optimierungspotenzial, weshalb er seinen schwarzen Power-Insignia in vielerlei Hinsicht nach seinem Geschmack individualisierte. Sofort ins Auge fallen die neongrünen Akzente, die sowohl äußerlich als auch im Interieur mit greller Folie gesetzt wurden. (Leider werden diese aufgrund des Druckverfahrens des Opel Tuner-Magazins weniger intensiv wiedergegeben, als sie in Wirklichkeit sind.)

Besonders stark wirken die Folien-Akzente in der Realität, da der gesamte Rest des Exterieurs in Tiefschwarz gehalten ist. Kühlergrill, Seitenblinker, Rückleuchten, drittes Bremslicht, Auspuffblenden: alles schwarz! Die Aggressivität des Insignia-Bugs unterstrich Mario darüber hinaus mit einer EZ Lip-Universal-Frontspoilerlippe sowie in die Frontschürze integrierten Tagfahrlichtern.

Oxigin 18 Concave-Felgen mit Neon-Veredelung

Absolut im Farbschema der Karosserie sind auch die 9×20-zölligen Oxigin 18 Concave-Felgen gehalten, die im Finish „black“ mit neongrün folierten Felgenbetten und neongrünen Radschrauben in den Radhäusern rotieren. Besohlt wurden die – nomen est omen – konkav geformten Einteiler mit Pirelli P Zero-Gummis der Größe 255/35R20 rundum. Modifizierte H&R-Sportfedern sowie Eibach-Spurverbreiterungen von sechs Millimetern Stärke an der Vorder- sowie deren 40 an der Hinterachse sorgen für einen perfekten Sitz der Rad/Reifen-Kombinationen in den Insignia-Kotflügeln.

Dampfmaschine: 370 Turbo-PS

Unter der Motorhaube legte „Fishman“ ein paar Kohlen nach. Die Power-Experten von XFX Performance verhalfen dem 2,8-Liter-V6-Turbomotor mittels einer Phase 1-Leistungssteigerung und der Montage eines Pipercross-Sportluftfilters zu rund 370 PS. Von dieser Power kündet die ab Kat installierte Edelstahl-Abgasanlage von Burdinski Tuning recht ungehemmt, handelt es sich doch um eine Einzelanfertigung ohne Mittelschalldämpfer. Da das XFX Performance-Upgrade auch eine Entriegelung der serienmäßigen Vmax-Abregelung beinhaltet, darf der Opel seine Power jetzt auch voll in Topspeed ummünzen. Wir schätzen, dass in der derzeitigen Motor-Konfiguration rund 280 km/h drin sein dürften. Gangwechsel gehen auf dem Weg zur Höchstgeschwindigkeit dank einer M-Tec-Schaltwegverkürzung nun noch zackiger von der Hand.

Auch im bislang noch weitgehend serienmäßig belassenen OPC-Interieur ziehen neongrüne Akzente rundum den Schalthebel sowie an den Türgriffen die Blicke auf sich. Für gute Bordunterhaltung auch auf langen Strecken sorgen Apple-Tablets sowie unter dem Ladeboden des Kofferraum verstecke HiFi-Technik: In der Reserveradmulde sitzt ein Audio System HX 12 SQ-Subwoofer, der von einer CO 650.1-Endstufe aus gleichem Hause befeuert wird. Ein ESX SE 1000C-PowerCap sorgt dabei für eine stabile Spannungsversorgung.

 

Tech Specs

Fahrzeugtyp: Opel Insignia OPC Sports Tourer

Karosserie: EZ Lip-Frontspoilerlippe, Umbau mit Motorhaubenliftern, schwarze Seitenblinker, schwarzer Kühlergrill, schwarze Auspuffblenden, schwarze Rückleuchten, drittes Bremslicht schwarz, TFL in Frontschürze integriert, Folierung in Neongrün und Carbon von UniSkript innen und außen

Motor: Pipercross-Luftfilter, EDS Phase 1-Leistungssteigerung von XFX Performance, Vmax-Entriegelung, Edelstahl-Abgasanlage ab Kat von Burdinski Tuning (Einzelanfertigung mit Sound-Wunsch ohne MSD), diverse Abdeckungen in Schwarz metallic lackiert mit neongrünen Akzenten

Kraftübertragung: M-Tec-Schaltwegverkürzung

Fahrwerk: modifizierte H&R-Sportfedern, Eibach-Spurverbreiterung 6/40 mm

Rad/Reifen: Oxigin 18 Concave-Felgen in 9×20 Zoll mit Pirelli P Zero-Bereifung in 255/35R20

Innenraum: neongrüne Folienakzente (Schalthebelumrandung, Türgriffe), HiFi-Komplettausbau in der Reserveradmulde von Weller Akustik (Audio System HX 12 SQ-Subwoofer, Audio System CO 650.1-Endstufe, ESX SE 1000C-PowerCap), iPhone und iPad in Cockpit integriert, iPad-System im Fond mit Bluetooth-Kopfhörern

 

Text: Sebastian Brühl, Fotos: Olivier Fourcade