Porsche 919 Hybrid Spa-Francorchamps

Porsche 919 Hybrid Evo schlägt Formel-1-Pole-Position-Zeit in Spa!

Am 9. April 2018 sorgte Porsche mit seinem Le-Mans-Siegerauto 919 Hybrid im belgischen Spa-Francorchamps für eine kleine Sensation. So war Werksfahrer Neel Jani auf der 7,004 km langen Ardennen-Achterbahn mit 1:41,770 Minuten schneller unterwegs als Lewis Hamilton im Mercedes F1 W07 Hybrid bei seiner Pole-Zeit am 26. August 2017. Und die Differenz von 0,783 Sekunden zur Zeit von Lewis Hamilton mit 1:42,553 Minuten ist schon beträchtlich. Jani erzielte auf seiner Rekordrunde, die um 10:23 Uhr startete, einen Topspeed von 359 km/h und eine Durchschnittsgeschwindigkeit von 245,61 km/h. Die Lufttemperatur betrug elf Grad Celsius und die Streckentemperatur 13 Grad Celcius, also fast optimale Bedingungen.

Fritz Enzinger, Leiter des LMP1-Projekts: „Das war eine absolut fantastische Runde – eine herausragende fahrerische Leistung von Neel und das Ergebnis großartiger Ingenieursarbeit. Der heutige Streckenrekord beweist eindrucksvoll die ultimative Performance des innovativsten Rennwagens seiner Zeit.“

Teamchef Andreas Seidl: „Das ist ein hart erarbeiteter weiterer Erfolg der LMP-Mannschaft und ein stolzer Tag für die Ingenieure. Dazu kann man Neel und dem gesamten Team nur gratulieren. Es haben alle sechs 2017er LMP1-Fahrer an diesem Projekt mitgearbeitet. Wir wollten aufzuzeigen, was der Porsche 919 Hybrid kann, wenn wir die vom Reglement der Langstrecken-Weltmeisterschaft vorgegebenen Restriktionen lockern!“

Ingenieurs-Traum wurde war!

Stephen Mitas, Leitender Renningenieur LMP1,: „Für uns wurde eine Art Ingenieurstraum wahr. Nachdem wir das Auto vier Jahre entwickelt, verbessert und eingesetzt haben, besteht eine sehr enge Beziehung zu diesem Rennwagen. Wir wussten immer: Egal, wie erfolgreich der 919 Hybrid war – seine ganzen Fähigkeiten konnte er niemals ganz zeigen. Tatsächlich erschließt selbst die Evo-Version nicht das volle technische Potenzial. Diesmal waren wir nicht durch ein Reglement limitiert, aber durch Ressourcen. Es ist sehr befriedigend, dass die umgesetzten Modifikationen ausreichten, um den Formel-1-Rekord zu knacken!“

Technical Facts

Monocoque: Verbundfaser-Konstruktion aus Karbonfaser mit Aluminium-Wabenkern. Das Cockpit ist geschlossen.

Verbrennungsmotor: V-Vierzylindermotor (90 Grad Bankwinkel) mit Turboaufladung, vier Ventile pro Zylinder, DOHC, ein Garrett-Turbolader, Benzin-Direkteinspritzung, Aluminium-Zylinder-Kurbelgehäuse voll tragend, Trockensumpfschmierung, Höchstdrehzahl: 9.000 U/min.

Motormanagement: Bosch MS5

Hubraum: 2.000 ccm (V4-Motor)

Leistung: Verbrennungsmotor: 720 PS / MGU: 440 PS

Hybrid-System: KERS mit Motor-Generator-Einheit (MGU) an der Vorderachse, ERS zur Rückgewinnung von Abgasenergie, Speicherung in flüssigkeitsgekühlten Lithium-Ionen-Batteriepacks mit Zellen von A123-Systems

Antrieb: Heckantrieb, Traktionskontrolle (ASR), temporärer Allradantrieb per Boost über E-Maschine an der Vorderachse, sequenzielles, hydraulisch betätigtes Siebengang-Renngetriebe

Fahrwerk: Vorne und hinten Einzelrad-Aufhängung, Pushrod-System mit einstellbaren Stoßdämpfern und Pitch-Link-System mit aktivem Sperrsystem

Bremsanlage: Radindividuelles Brake-by-Wire-System (Vorder-Hinterachse-Brake-by-Wire-System), Monoblock-Leichtmetall-Bremssättel, belüftete Kohlefaserbremsscheiben vorne und hinten, Variable Radmomentensteuerung zur Optimierung der Fahrzeugbalance

Rad/Reifen: Magnesium-Schmiedefelgen von BBS, Michelin Radialreifen vorne und hinten, 310/710/18

Gewicht: 849 kg (888 kg inklusive Fahrerbalast)

Länge: 5.780 mm

Breite: 1.900 mm

Höhe 1.050 mm

Tankinhalt: 62,3 l