Mercedes-Benz CLS Z-Performance

CLS 500 im AMG+-Look!

Die neue, dritte Generation des viertürigen Mercedes-Coupés CLS steht bereits in den Startlöchern: Die offizielle Präsentation ist bereits Geschichte und den Markenstart vollziehen die Stuttgarter in wenigen Wochen im März. Um die Vorfreude noch etwas zu steigern und die Wartezeit zu verkürzen, lohnt sich ein Blick zurück auf den seit 2011 gebauten Vorgänger. Denn dieser gehört trotz seiner durchaus beachtlichen Bauzeit noch lange nicht zum alten Eisen und weiß nach wie vor zu gefallen. Eindrucksvoll unter Beweis stellt dies das hier gezeigte Exemplar, das die Felgenspezialisten von Z-Performance präsentiert haben.

Das wichtigste optische Merkmal stellen demzufolge selbstverständlich die neuen Räder dar, auf denen der dynamisch gezeichnete Oberklasse-Liner unterwegs ist. Die Wahl fiel auf die im FlowForged-Verfahren hergestellten ZP2.1 Deep Concave-Felgen mit fünf Doppelspeichen.

Individuelles Finish

Diese weisen an der Vorderachse die Dimensionen 9,5×20 Zoll auf, während sie hinten sogar in üppigen 11×20 Zoll zum Einsatz kommen. Um dies zu ermöglichen, musste die Karosserie um insgesamt fünf Zentimeter verbreitert werden. Farblich sind die Räder etwas ganz besonderes, besitzen sie doch ein individuelles Custom-Finish: Während die Sterne und der Felgenkranz in Glanzschwarz ausgeführt ist, erstrahlen die Betten in Brushed Candy Red. Damit bilden sie das farbliche Highlight des CLS, der ansonsten komplett in dezentem Slate Grey mit diversen Akzenten in Rubinschwarz lackiert ist.

Kompletter Karosserieumbau

Wer übrigens in Anbetracht des Exterieurs dieses CLS davon ausgeht, dass es sich um ein Exemplar des Topmodells AMG CLS 63 handelt, der muss feststellen, sich geirrt zu haben. Dies kann ihm jedoch nicht als mangelnde Fachkenntnis vorgeworfen werden, ganz im Gegenteil: Handelt es sich doch zwar ursprünglich um einen CLS 500, dieser trägt jedoch dank eines nachträglichen Umbaus ein täuschend echtes CLS 63-Gewand. Für eine ideale Abrundung der optischen Verfeinerung des Mercedes‘ sorgt schließlich ein Tieferlegungsmodul, das die Karosserie deutlich absenkt und über das Lenkrad bedienbar ist.

Leistung auf AMG-Niveau

Zwar ist der CLS 500 mit seinem Biturbo-V8 und 408 PS alles andere als spärlich motorisiert. Nichtsdestotrotz lässt die neue Optik den kundigen Betrachter nun selbstverständlich eine nochmals höhere Power annehmen. Um diese Erwartungshaltung nicht ebenfalls zu enttäuschen, erhielt der knapp 4,7 Liter große Achtzylinder eine Optimierung, sodass er leistungsmäßig nun auf einem Level mit dem tatsächlichen Topmodell rangiert, das einen mit 5,4 Litern Hubraum nochmals großvolumigeren V8 besitzt: Nicht weniger als 560 PS stehen bereit, um den CLS standesgemäß kraftvoll voran zu treiben. Zudem erhielt der Mercedes eine passende AMG-Abgasanlage, die hier jedoch über Straight Pipes verfügt.

Weitere Informationen zum gesamten Z-Performance-Felgenprogramm gibt es im Internet auf www.z-performance.com.

Fazit: Dieser Mercedes CLS ist ein weiteres glänzenden Beispiel dafür dass man sich in der Tuning-Szene nie sicher sein kann, ob man wirklich das vor sich hat, von dem man es glaubt. Was hier optisch zweifellos als AMG CLS 63 zu identifizieren ist, stellt sich mit dem nötigen Hintergrundwissen „nur“ als CLS 500 heraus. Dennoch ist das viertürige Coupé dem Topmodell näher als seinem ursprünglichen Selbst, denn auch die Leistung ist dank der Überarbeitung des Triebwerks nahezu identisch mit jener des AMGs. Perfekt in den grau-schwarzen Look fügen sich als Highlight die schwarzen ZP2.1-Felgen ein, die in Form ihrer roten Betten mit einem echten optischen Clou aufwarten.

Technical Facts

Mercedes-Benz CLS 500

Motor: V8-Ottomotor mit Biturbo-Aufladung, Leistungssteigerung, AMG-Abgasanlage mit Straight Pipes

Hubraum: 4.663 ccm

Leistung: 560 PS

Fahrwerk: Tieferlegungsmodul (Einstellung übers Lenkrad)

Rad/Reifen: Z-Performance ZP2.1 Deep Concave FlowForged-Felgen in 9,5×20 Zoll ET02 und 11×20 Zoll ET20 mit Bereifung in 245/30 ZR20 und 285/25 ZR20, Finish in Gloss Black, Betten in Brushed Candy Red

Karosserie: Komplettumbau auf Bodykit vom AMG CLS 63-Faceliftmodell, Verbreiterung um 5 cm, Lackierung in Slate Grey und Rubinschwarz