BMW M4 GTS von Versus Performance

Clubsport-Tracktool: Versus M4 GTS

Das BMW M4 Coupé war noch nicht einmal in die Verkaufsräume der BMW-Autohäuser gerollt, da hatte die versammelte Tunergilde den neuen Spitzensportler des BMW-Portfolios auch schon zu ihrem neuen Lieblingsspielzeug auserkoren. Vermutlich einer der rasantesten Tuning-Version des bayerischen Biturbo-Coupés hat das – nomen est omen – auf Performance-Umbauten spezialisierte Unternehmen Versus Performance aus Gelsenkirchen auf die Räder gestellt: Der Versus M4 GTS ist ein reinrassiges Clubsport-Tracktool, das geradezu nach dem Einsatz auf der Rennstrecke giert!

Obligatorisch ist bei einem solchen Turbo-Boliden natürlich eine elektronische Leistungssteigerung: Mit dem hauseigenen Versus Performance EVO II-Upgrade erzielt der M4 GTS (Serie: 431 PS / 550 Nm) eine Spitzenleistung von heftigen 550 PS sowie ein maximales Drehmoment von 705 Nm. In Kombination mit einer Aufhebung der elektronischen Vmax-Fessel soll diese Power für eine Spitzengeschwindigkeit von 323 km/h genügen. Untermalt werden die Kraftausbrüche des doppelt aufgeladenen S55B30-Reihensechszylinders von der beeindruckenden Klangkulisse der Akrapovic Evolution-Titan-Abgasanlage inklusive Downpipes, die – je nach Drehzahl und Gaspedalstellung – die gesamte Gänsehaut-Tonleiter von tiefem und warnendem Grollen bis hin zu wütendem und unbeherrschtem Brüllen beherrscht.

Reinrassiger Racing-Radsatz

Doch Kraft ist bekanntlich nur eine Zutat im Rezept für schnelle Rundenzeiten. Denn kaum ein Werbe-Claim beinhaltet so viel Wahrheit, wie jener, den einst der Reifenhersteller Pirelli prägte: „Power is nothing without control!“ Und so sind es dann auch Pirelli P Zero Trofeo R-Motorsport-Reifen mit Straßenzulassung, die maßgeblich für den immensen mechanischen Grip des Versus M4 GTS verantwortlich zeichnen: Einmal auf Betriebstemperatur gebracht, ermöglichen die profilarmen Walzen in 295/30R19 rundum Kurvengeschwindigkeiten, die weit jenseits der Wohlfühlgrenze des Beifahrers liegen. Aufgezogen wurden die italienischen Gummis auf dreiteilige BBS FI Motorsport-Felgen der Dimension 10×19 Zoll, die maximale Stabilität mit einem äußerst geringen Eigengewicht vereinen und so die ungefederten Massen signifikant reduzieren, was sich in einem – im wahrsten Sinne des Wortes – leichtfüßigen Fahrverhalten niederschlägt. Für eine optimale Bodenhaftung der Räder wurde der Versus M4 GTS mit einem voll einstellbaren KW Clubsport 3-way-Gewindefahrwerk in Competition-Abstimmung ausgerüstet.

Für zusätzlichen Anpressdruck auf der Hinterachse und damit ein spürbar ruhigeres Highspeed-Fahrverhalten sorgt ein Versus Performance GT4-Heckflügel mit Carbon-Luftleitelement, der optisch zwar an den Flügel des E92 M3 GTS erinnert, jedoch eine Nummer größer ausfällt. Darüber hinaus bietet Versus Performance als Pendant für den Bug des M4 ein aus Echtcarbon gefertigtes Frontspoilerschwert an, welches auf unseren Bildern allerdings noch nicht zu sehen ist.

Und weil bekanntlich derjenige länger schnell fährt, der später bremst, erhielt auch die Carbon-Keramik-Bremsanlage des M4 eine Performance-Optimierung: Nach der Installation von Stahlflex-Bremsleitungen und spezieller Endless-Bremsbeläge sowie der Befüllung mit Endless-Bremsflüssigkeit beißt sie noch kraftvoller und zeigt auch bei hartem Einsatz auf der Rennstrecke kaum Ermüdungserscheinungen.

Clubsport-Interieur

Der Pilot des in modelltypischem Austin Gelb metallic lackierten Coupés sowie sein Beifahrer verzurren sich vor dem Ritt auf der Kanonenkugel mit breiten Schroth Profi III-6-Punkt-Gurten im speziellen Versus Performance-Design in mit schicken „Versus Performance M4 GTS“-Stickereien gebrandeten Recaro Pole Position-Leder/Alcantara-Sesseln. Über eine Rücksitzbank verfügt das Tracktool natürlich nicht mehr: Hinter den Schalensitzen macht sich dafür unübersehbar der in Wagenfarbe gehaltene Versus Performance-Clubsport-Überrollbügel mit Doppel-X breit, der die Passagiere im Fall eines Abflugs vor dem Schlimmsten bewahrt.

Die mit dem Versus Performance M4 GTS bereits erzielten Rundenzeiten unterstreichen, dass sich dieses Tracktool auf Rennstreckenasphalt absolut zuhause fühlt: Den kleinen Kurs von Hockenheim absolvierte der M4 GTS in nur 1:10.3 Sekunden und auf der legendären Nordschleife (Bride to Gantry) brannte der bayerische Bolide mit Ruhrpott-Verschärfung eine beeindruckende 7:17.8 in den traditionsreichen Asphalt.

Weitere Informationen gibt es bei:

Versus Performance

Schlesischer Ring 13a
45894 Gelsenkirchen

Tel.: 02 09 / 977 699 51
Fax: 02 09 / 977 699 53
E-Mail: info@versus-performance.de
Web: www.versus-performance.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.