Mercedes-Benz A250 AMG

A 250 im AMG-Dress!

Die neue A-Klasse W177 steht mittlerweile kurz vor der Markteinführung. Die offizielle Vorstellung der nunmehr vierten Modellgeneration steht zwar noch aus – das Internet hält jedoch schon lange zahlreiche Bilder von kaum getarnten Erlkönigen oder sogar gänzlich entblößten Exemplaren bereit, die uns eine gute Vorstellung von dem geben, was da ab dem Frühjahr auf unsere Straßen rollt. Dabei gehört auch die noch aktuelle Version des kompakten Stuttgarters, die 2012 einen radikalen Umbruch für die Baureihe bedeutete, noch lange nicht zum alten Eisen. Dies zeigt beispielsweise das hier vorgestellte Exemplar, zumal es in den Genuss einiger, optischer Anpassungen kam.

Es handelt sich um eines der seit 2015 verkauften Facelift-Modelle des A 250 mit AMG Line-Ausstattung. Besitzer des mit einem zwei Liter großen und 211 PS starken Turbovierzylinders ausgerüsteten W176 ist Rafael Jung aus dem nordrhein-westfälischen Dorsten.

Ein Hauch vom A 45

Die dank der AMG-Exterieurkomponenten bereits ab Werk ziemlich dynamisch auftretende Karosserie seines Mercedes‘ wertete Rafael gekonnt mit Hilfe mehrerer zusätzlicher Anbauteile weiter auf. Unter der Frontschürze installierte er eine AMG-Frontspoilerlippe. Diese setzt sich mit ihrem schwarzen Finish kontrastreich von der roten Lackierung ab. Gleiches gilt für die Spiegelkappen und den Heckspoiler. Letzterer stammt von Brabus und weckt stilistisch Erinnerungen an den Spoiler des A-Klasse-Topmodells AMG A 45 mit Aerodynamik-Paket. Und schließlich rollt der Stuttgarter selbstverständlich auf einem neuen Radsatz: Rafael entschied sich für TN15-Felgen von Tomason, die in den Dimensionen 8,5×19 Zoll an den Enden des Fahrwerks montiert und mit Reifen in 225/35 ZR19 bezogen sind.

Abgasanlage mit Klappe

Das Fahrwerk an sich bekam ebenfalls ein Upgrade, vorauf nicht zuletzt die Tieferlegung zurückzuführen ist, die der überarbeiteten Optik den letzten Feinschliff gibt. Rafael spendierte seinem A 250 ein Gewindefahrwerk von ST Suspensions – bekanntlich einer Tochtermarke der Spezialisten von KW. Das 211-PS-Triebwerk hingegen kommt nahezu komplett unverändert daher: Einzige Neuerung ist bis dato ein Sportluftfilter von K&N. Ferner wurden im Zuge eines Besuchs bei HDH-Concepts in Mülheim an der Ruhr die Endschalldämpfer der serienmäßige Abgasanlage modifiziert und eine Auspuffklappe integriert, um dem Mercedes einen kernigeren Sound zu verleihen.

Zusätzliche Farbakzente innen

Dezent veredelt ist zu guter Letzt auch das Interieur. Hier herrschte dank der AMG Line-Ausstattung gleichfalls bereits im serienmäßigen Zustand eine sportliche Atmosphäre: An Bord waren etwa ein Dashboard in Carbon-Optik, ein Multifunktions-Sportlenkrad sowie Sitze mit integrierten Kopfstützen und roten Ziernähten. Farblich passend zu letzteren setzte Rafael zusätzliche Akzente in Chromrot an den runden Lüftungsdüsen sowie mehreren Drehreglern in der Mittelkonsole. Liebe zum Detail beweist ferner die Tatsache, dass er die Türpins durch silbrig glänzende Pendants aus gebürstetem Aluminium ersetzte, die aus dem AMG-Programm stammen. Und last but not least erhielt die Fußraumbeleuchtung eine Umrüstung auf moderne LED-Technik.

 

Technical Facts

Fahrzeugtyp: Mercedes-Benz A 250 (W176)

Karosserie: AMG-Frontspoilerlippe, Brabus-Dachspoiler, schwarze Außenspiegelkappen

Motor: Reihenvierzylinder-Ottomotor mit Turboaufladung (M270), K&N-Sportluftfilter, originale Abgasanlage mit modifizierten Endschalldämpfern und integrierter Klappenanlage

Hubraum: 1.991 ccm

Leistung: 155 kW / 211 PS

max. Drehmoment: 350 Nm

Kraftübertragung: manuelles 6-Gang-Schaltgetriebe

Fahrwerk: STX-Gewindefahrwerk

Rad/Reifen: Tomason TN15-Felgen in 8,5×19 Zoll mit Bereifung in 225/35 ZR19

Innenraum: gebürstete Edelstahl-Türpins von AMG, chromrote Akzente an den Lüftungsdüsen und Drehreglern der Mittelkonsole, LED-Fußraumbeleuchtung

Text: Simon Mombartz, Fotos: JS Carshoot